15. März 2016 - Besichtigung der Brauerei Maisach (siehe auch PRESSE)

 

 

„Fraktion vor Ort“ heißt es für die Freien Wähler aus Maisach um die Vorstände Alfred Hirsch, Hermine Reitmayr, Josef Huber und Gottfried Obermair wenn sie Firmen, Einrichtungen oder gemeindliche Vorhaben in der Gemeinde Maisach besichtigen. So besuchten die Freien Wähler den neuen Pächter der Brauerei Maisach Herrn Michael Schweinberger, um sich einerseits bei einer Führung durch die Brauerei von deren Leistungsfähigkeit überzeugen zu lassen, andererseits aber auch um im Gespräch mit dem neuen Inhaber sich gegenseitig besser kennen zu lernen. Schweinberger, dem das Brauereigewerbe aufgrund seiner bisherigen Tätigkeit in der Brauerei- und Weinbranche nicht fremd ist, berichtete, dass er das Portfolio der Maisacher Biere erweitern wolle. Geplant sei ein dunkles Weißbier in Ergänzung zum bisherigen hellen Weißbier. Ebenfalls wird es nicht nur für einige Biere neue Bierflaschen im EU-Format geben, sondern man überlegt und arbeitet derzeit auch an neuen Etiketten.

11. April 2016 - Bürgerdialog mit Hubert Aiwanger und Rainer Forster von der KAB - Katholische Arbeitnehmer-Bewegung

 

Iniziiert von den Freien Wählern - Kreisverband Fürstenfeldbruck

Wir waren da! Es war ein sehr interessanter Vortrag, der die möglichen Folgen eines Freihandelsabkommens für Deutschland aufzeigte. Die Meinung des Volkes soll durch eine Bürgerbefragung eingeholt werden.

07. Juni 2016 - Informationsveranstaltung zu TTIP und CETA

 

Freie Wähler rufen zur Unterschriftenaktion gegen TTIP/CETA auf

 

Gernlinden – Auf Einladung der FREIEN WÄHLER zum Thema Freihandelsabkommen TTIP/CETA nahmen sich gleich drei Abgeordnete der Landtagsfraktion der Freien Wähler Zeit, mit den Bürgerinnen und Bürgern das sehr heikle und umstrittene Thema zu diskutieren.

Nach der Begrüßung vom Ortsvorsitzenden Alfred Hirsch und der stellvertretenden Kreisvorsitzenden Fee Huber, die beide bereits in ihre Begrüßung auf die Gefahren der beiden Freihandelsabkommen hinwiesen, gab es ein einleitendes Referat von Karl Ilgenfritz, der bei den Freien Wählern im Bayerischen Landtag als wissenschaftlicher Referent für Europaangelegenheiten tätig ist. In seinem sehr sachlichen Vortrag referierte Ilgenfritz über den aktuellen Status der beiden Abkommen TTIP und CETA aber auch über die Chancen und Risiken beider Freihandelsverträge. „TTIP und CETA“, so die Befürchtungen des Fachreferenten, „werden den Gesetzgeber massiv unter Druck setzen, um bewährte Produktionsstandards aufzuweichen. Gleichzeitig“, so Ilgenfritz weiter, „werden sich die Parlamente zum Teil selbst entmachten“.

Deutlich wurde der Landtagsabgeordnete Florian Streibl, der auf das Thema der Schiedsgerichte mit den möglichen teuren Gerichtsverhandlungen einging, die sich keine mittelständische Firma wird leisten können. Sein Kollege im Landtag Nikolaus Kraus sieht die hohen Standards in Deutschland in Gefahr wie etwa beim Umwelt- oder Verbraucherschutz. Zudem sei in Amerika Genmanipulation bei der Fleischherstellung erlaubt und somit warnte er vor einer Überschwemmung des deutschen Marktes mit entsprechenden Billigwaren. Professor Piazolo appellierte an die Zuhörer im vollbesetzten Vortragssaal, sich an den Unterschriftenaktionen der Freien Wähler gegen TTIP/CETA zu beteiligen. „Denn die Freien Wähler wollen, dass die bayerischen Bürgerinnen und Bürger zu den umstrittenen Freihandelsabkommen in einer Volksbefragung befragt werden. Denn nur so könne über das Land Bayern Druck in den Bundesrat/Bundestag hinein aufgebaut werden, denn wenn nur ein einziges EU-Land seine Unterschrift unter diesen Verträgen verweigert, kommt das Freihandelsabkommen nicht zustande – und dieses Land, welches die Unterschrift verweigert, könnte dann durchaus die Bundesrepublik Deutschland sein“, so Piazolo.

In der von unserem Fraktionsvorsitzenden und Referenten für Öffentlichkeitsarbeit Gottfried Obermair moderierten Diskussion wurde der völlige Ausschuss der Öffentlichkeit in diesem Vertragswerk reklamiert. Negative Konsequenzen durch die Freihandelsabkommen wurden für den Mittelstand, den Verbraucherschutz und die Kommunen gesehen. Abschließend war es einstimmige Meinung, dass die Verhandlungen zu den beiden Freihandelsabkommen dringend gestoppt werden müssen.

 

85. Geburtstag von Josef Huber sen.

 

Es gratulierten von links: Gottfried Obermair, Wilhelm Greulich, Josef Huber sen., Helmut Heitmayr, Alfred Hirsch und Josef Huber jun.

Freie Wähler 2016